Dreiteilige Gemeinde seit 1889

 

Die Gemeinde Werthenstein ist ein eigenartiges Gebilde. Sie setzt sich aus drei ursprünglich selbstständigen Gemeinwesen zusammen, die alle je eine eigene Geschichte und Entwicklung haben.
Schwanden kannte ein eigenes Hofrecht. Mit der zunehmenden Bedeutung von Werthenstein als Wallfahrtsort verlor mit der Zeit der Hof Schwanden seine Beachtung. Schliesslich wurde ab 1815 Werthenstein als offizieller Name in die Kantonsverfassung eingetragen. Auch der Flecken Markt war eine selbstständige Gemeinde. Seit jeher gehörte er – wohl wegen des Brückenzolls – zum Entlebuch. Der Vogt Peter von Thorberg beabsichtigte sogar, in diesem Flecken eine Stadt zu bauen und ihr den Namen «Grünenberg» zu geben. Die Schlacht bei Sempach (1386) machte diesen Plänen ein jähes Ende. Immerhin behielt der Markt das traditionelle Marktrecht bis zum heutigen Tage.
Schachen vermochte die selbstständige Stellung als eigene Gemeinde bis 1888 zu halten. Dieser Ort, der stark nach Malters bzw. Luzern ausgerichtet war, musste dann aber aufgrund der grossen Armenlasten seine Selbstständigkeit ebenfalls aufgeben und wurde schliesslich in einem turbulenten Verfahren der Gemeinde Werthenstein einverleibt.



Gemeindewappen

 

Wappen-Werthenstein.jpgDas Wappen mit weissem Grund und roten Sparren stammt von den Herren von Werdenstein im Allgäu. Es ist auf der von ihnen gestifteten Votivtafel aus dem Jahre 1580 ersichtlich, welche im Kirchenschiff hängt. Da diese Herren aber mit unserer Gemeinde nichts zu tun hatten, wurde die Übernahme ihres Wappens nicht vorbehaltlos akzeptiert. Deshalb trifft man auch häufig das Wappen mit rotem Feld und weissem Balken. Mehr und mehr hat sich aber nun das nebenstehende Wappen eingebürgert. Es wird im Wappenbuch des Kantons Luzern und im Staatsarchiv so aufgeführt.